Baum
Lernen mit Kopf, Herz und Hand



zum NEWSarchiv / 24.11.2010: 4. Schulcampusgespräch

Mi. 24.11.2010 im Kulturhaus Neupotz, 19 Uhr.
Musiker und Extremsportler Joey Kelly zu Besuch an der IGS Rheinzabern und bei seinem Vortrag "No limits".

 

Joey Kelly begeistert die Schulcampusfamilie mit seinen Vorträgen!

Am 24.11.2010 besuchte Joey Kelly die Schüler der IGS Rheinzabern auf dem Schulcampus und kam mit ihnen in der Sporthalle ins Gespräch. Einige der jüngeren kannten tatsächlich die Kelly Family, mit der Joey langjährig erfolgreich gesungen hat.

Doch Joey Kelly war nicht nur gekommen, um über seine Gesangskarriere zu sprechen, sondern auch allgemein von Zielen und dem eisernen Willen, diese zu erreichen. Den meisten Schülern ist er vermutlich ohnehin besser als erfolgreicher Gegner bei medienwirksamen Sportevents von Stefan Raab bekannt, in denen er seinen Siegeswillen schon mehrfach eindrucksvoll demonstriert hat: Wok-WM, Turmspringen, Eisball, Schlag den Star usw.
In sportlicher Hinsicht konnte er indes weitere Beispiele geben, die im Bereich des Extremsports anzusiedeln sind. Unter anderem hat er 8 Ironman-Wettbewerbe in einem Jahr absolviert, was den Weltrekord für einen Triathleten darstellt.
Zeit für Schülerfragen blieb auch; geduldig nahm sich Joey Kelly die Zeit, diese zu beantworten und gab außerdem noch fleißig Autogramme (alle vor Ort handgeschrieben!) und CDs aus.
Für unsere Schüler, die eine IGS mit dem Schwerpunkt Sport und Gesundheit besuchen, war das ein Weltstar ohne Starallüren, ein Sportler zum Anfassen eben!

Bei der Abendveranstaltung im Kulturhaus Neupotz wurde das rote Sofa der IGS Rheinzabern eingeweiht, das künftig alle Schulcampusgespräche begleiten wird.
Nach der Begrüßung durch StD Pete Allmann moderierte der Schülersprecher Marc Nehlig den Star an, der das Trio auf der Couch komplettierte.
Nach der Einführungsrunde startete dann Joey Kelly seinen Vortrag „No limits“, den er mit sorgsam ausgewähltem Bild- und Tonmaterial unterlegte. Nach einer kurzweiligen Reise durch die (Erfolgs-)Geschichte der Kelly Family mit deren Anfang und Aufstieg, schwenkte er zu seinem Sportlerleben, in dem er mindestens genauso erfolgreich war und bis heute ist. Unglaublich, dass er selbst auf dem musikalischen Höhepunkt noch Zeit zur Vorbereitung seiner Wettkämpfe gefunden hat! Joey Kelly löste das Rätsel selbst: Er trainierte häufig nachts, oft noch nach den Konzerten, um sich in Form zu bringen.
„Gib 10, nimm 1!“, das Lebensmotto der Kellys, unterstrich auch hier die Härte, Disziplin und Leidenschaft, mit der Joey Kelly ein Ziel in Angriff nahm und immer noch nimmt. (Gib 10: Gib alles.) Gleichzeitig stellt es Erfolg nicht als Zufallsprodukt dar, sondern als zeitlich nicht klar vorhersehbares Ereignis, das aber eintreten wird (nimm 1).
An zahlreichen Beispielen führte Joey Kelly aus, welche Strapazen er alles gebend ausgestanden hat, um sein Ziel –manchmal das bloße Ankommen im Ziel- zu erreichen.
Auch wir hatten an diesem Abend das Gefühl, dass Joey Kelly alles gegeben hat, und sind dankbar für die Erfahrungsberichte eines höchst sympathischen Menschen.

In diesem Sinne wünschen wir euch mit Joey Kelly,
dass ihr eure gesteckten Ziele mit Eifer, Leidenschaft und Glauben an euch selbst verfolgt, um sie (möglichst zeitnah) zu erreichen.

Bericht und Bilder: Andreas Weber

Ein Star wurde erwartet, doch es kam ein Mensch

„De Joey Kelly kummt...“,... „bestimmt esch de Raab ach debei...“, „ich kenn den vun RTL...“, „... und ich vun Pro siwe...“ So oder ähnlich mögen die Dialoge der Kinder gewesen sein, als sie sich in der Sporthalle versammelten. Man kennt ihn vom Fernsehen, wo er im Rampenlicht der Scheinwerfer steht, geschminkt, gewähltes Outfit, alles schaut hin. Ein Tross von Eltern und Schulleiter begleitete ihn. Das muss er sein, auf der Straße hätte man ihn nicht erkannt.

Wenige Girlies hatten sich schon schminken wollen, doch es ging ja nicht zu einer Boy Band. Was also anziehen? War eigentlich egal, denn ein schmächtiger, unscheinbarer Mann von 38 Jahren betrat die Sporthalle, wo sich die Ganztagsschüler artig im Halbkreis versammelt hatten. Ein Star wurde erwartet, doch es kam ein Mensch, im Trainingsanzug mit Reflexstreifen, das blonde Haar zu einem Zopf gebunden. So könnte man den Auftritt von Joey Kelly vor Schülern der IGS/RS+ am 24.11.2010 beschreiben.

Nichts war ’s mit dem Raab, der trainiert gerade vom 12 Meter-Brett fürs nächste TV total, verriet Joey Kelly, dabei die Schüler der Ganztagsschule mit ihren großen Augen abtastend und beobachtend.

Eigentlich bräuchte er nicht mehr arbeiten, denn die legendäre Gesangsgruppe der Kelly Family beherrschte lange Zeit die internationalen Hitparaden und brachte es zu unzähligen Platin-Scheiben. Doch dank einer Wette mit seiner Schwester kam er zum Sport. Fußball natürlich. Im April war er schon mal auf Stippvisite in Rheinzabern, um bei einem Benefizspiel zu Ehren von Kurt Schuschu mitzuwirken. Nein Fußball ist nicht gerade seine Stärke.

Heute gilt er als der „Popstar mit dem längsten Atem“. Der Sport veränderte sein Leben völlig. Joey Kelly erzielt permanent Höchstleistungen, er ist ein Extremsportler. Triathlon, Marathon, Ironman auf Hawaii, durchs Tal des Todes bei über 50° C !, zu den Alpengipfeln, Mountainbike-Marathons – da fühlt er sich wohl, wie ein Fisch im Wasser. Jüngster Erfolg: Beim RTL-Spendenmarathon für Kinder stellte er einen Weltrekord im Hochseilmarathon auf, indem er mit einer Balancierstange von 8 kg in schwindelnder Höhe in 24 Stunden 15 km und 686 m zurücklegte. Reif für das Guinness-Buch der Rekorde. Trainiert dafür hatte er seit Frühjahr in seinem Garten. Namen von Prominenten werden genannt, die Fernseh-Kids nicken zustimmend – wir haben ja Medienkompetenz. So weiß man auch bescheid über TV Total, WOK-WM und andere Jux-Rekorde mit sportlichen Höchstleistungen. Ende Dezember ist er dann beim Wettlauf zum Südpol dabei. Man hört zeitweilig eine Stecknadel fallen. Vorsichtige Fragen werden gestellt. Die Faszination ist greifbar, gerade weil der Bursche so zierlich ist. Aber zäh bestimmt. Und auch mit dem Kochlöffel versteht er umzugehen, der Künstler, Sportler, Manager und Familienvater aus Siegburg bei Köln.

Er kommt auf seine Familie zu sprechen, eine Großfamilie irischer Abstammung und jahrelang in Europa unterwegs, 12 Kinder waren sie, eine „arme Familie“, meint er. Bei einer Romreise war der Familie alles Bargeld gestohlen worden, so dass sie auf der Straße singen mussten. So fing es an. Der Erfolg wurde ihm nicht in die Wiege gelegt, sicher aber Eigenschaften, um im Leben zu bestehen. Heute verkauft Joey Kelly Vorträge. „Buchen Sie einen Vortrag von Joey Kelly“, „No Limits“, heißt es auf seiner Homepage. J. Kelly spricht zum Thema „Wie schaffe ich mein Ziel“ ! „Du musst Dir ein Ziel setzen, und dann musst Du einfach anfangen. Wenn es mal einen Rückschlag gibt, egal: Du glaubst an Dein Ziel und machst einfach weiter.“

Energie und Willenskraft also, doch dies gilt nicht nur für den Extremsportler, sondern im Alltag, schon mit kleinen Dingen: Gedicht lernen, Hefte führen, Aufgaben erledigen, Einmaleins auswendig lernen, Mama zur Hand gehen...

Natürlich braucht man auch Talent, denn „aus emme Krabb machscht kä Nachtigall!“, sagt der Pfälzer. Aber oft steckt viel mehr in uns drin als wir ahnen. Und so heißt auch eine bewährte pädagogische Regel „Fördern durch Fordern“. „Wer rastet, der rostet“. Auch Disziplin gehört dazu und ausgeschlafen sein, regelmäßig essen, pünktliche Erledigung der Aufträge, korrekter Umgang mit den Klassenkameraden und –innen. Auch Nein sagen zu Ablenkung vom rechten Weg.

Die Zeit verging wie im Fluge, und so mancher Papa wurde noch vom TV-Fußballabend abgehalten, weil sein begeisterter Filius heim kam und rief: „Do missener heit Owend unbedingt hie!“. Bis zum 4. Schulcampusgespräch im Bürgerhaus Neupotz stärkte sich Joey Kelly bei einer typischen Fischplatte in der „Pfalz“. Schließlich sollten ja auch die Erwachsenen Ideen und Anregungen bekommen für den Umgang mit ihrem Kind – aber auch für den eigenen Alltag.

Bericht und Bilder: Gerhard Beil

Weiterführender Link: http://www.joeykelly.de




Wolf Ware GmbH