Baum
Lernen mit Kopf, Herz und Hand




Teamtraining – Erlebnispädagogik in der Nachhaltigkeitswoche

1. Erläuterung der Tätigkeiten

An der IGS Rheinzabern wird Nachhaltigkeit großgeschrieben! Über den Schulsozialarbeiter Sascha Gottschall war es möglich, im Rahmen einer Kooperation mit der Fachhochschule Ludwigshafen verschiedene Teamtrainings in den Klassenstufen 5 und 6 durchzuführen. Hierzu kamen einige Studenten des Studiengangs „Soziale Arbeit“ an unserer Schule zu Besuch und führten, je nach Bedarf bzw. Absprache mit Herrn Gottschall und den jeweiligen Tutoren, Projekte durch. Angelehnt an die Konzeption der Erlebnispädagogik erlebten die Kinder der Klassen 5a bis 5d, sowie zwei Klassen der Stufe 6 einen spannenden und erlebnisreichen Tag.

2. Übersicht und Kommentare zu den verschiedenen Projekten


Eine Reise um die Welt
An mehreren Stationen, die durch verschiedene Länder der Erde führten, mussten Aufgaben gelöst werden, um in einem selbsterstellten "Reisepass" Stempel zu sammeln. So erwartete sie z.B. im "Amazonasgebiet" die Überwindung eines Labyrinthes und der Bau einer menschlichen Pyramide. Die Stärkung der Klassengemeinschaft war bei diesem Projekt ebenso Ziel wie auch das praktische Erlernen von Werten: Vertrauen, respektvoller Umgang, Hilfsbereitschaft, Verantwortung und Fairness.




Gemeinsam kommen wir ans Ziel – Schatzsuche verbindet
Eine Schatzsuche mit einem erlebnisreichen Szenario rund um Nachhaltigkeit und Natur war den SchülerInnen der 5b durch spannende Rätsel und erlebnispädagogische Kooperationsspiele geboten. So erlernten die Kinder z.B. Kenntnisse von Karte und Kompass oder mit Materialen wie Kletterseile und Tüchern gemeinsam einen Weg zu finden, einen Schatz aus einem „Säureteich“ zu ergattern. Der Schwerpunkt hier war vor allem zu erkennen, dass es wichtig ist im Team zu arbeiten und dabei auf Stärken und Schwächen einzelner zu achten.



Wir sind Naturdetektive
Hier durften die SchülerInnen in die Rolle von Naturdetektiven schlüpfen, um das Bewusstsein für die Umwelt und die eigenen Sinne zu erweitern. Es warteten Aufgaben auf sie wie das Ertasten von Naturmaterialien in blickgeschützten Kartons, Dosen- und Zielwerfen mit Tannenzapfen und das Aufspüren von Säckchen im Waldgebiet. Durch das gemeinsame Bewältigen der Aufgaben erweiterten die Kinder ihre Teamfähigkeit, Kommunikation und Vertrauen untereinander.





"Out of the Jungle" - Gemeinsam runter von der Insel
Dieses Szenario sah vor, dass die SchülerInnen auf einer einsamen Insel gestrandet sind und, um von dieser Insel zu entkommen, sich durch einen Dschungel schlagen müssen. So war das „Überqueren einer Schlucht“ oder das Überwinden eines „Spinnennetzes“ nur zu meistern, indem sie sich an genaue Absprachen hielten und dabei besonders auf Kommunikation, Vertrauen und Verantwortung achteten.






"Smart unterwegs - App nach draußen"
Der Fokus bei diesem Gruppenerlebnis lag darauf, ohne den Einsatz von Smartphones Kommunikation in einer realen Form stattfinden kann und sogar Spaß macht: Einfach mal ab in die Natur und smart unterwegs sein – ohne Apps. Besonderer Blick lag hier auf Problemlösungsfähigkeit, Teamarbeit, Vertrauen, Empathie und Kooperations- bzw. Kompromissfähigkeit. Hier bestanden die Herausforderungen in einem Hindernislauf mit verbundenen Augen oder einer „Flussüberquerung“.





"So ein Zirkus"
Im Mittelpunkt dieses Projektes stand die eigenständige Veranstaltung eines Zirkusprogramms, in der jedes Kind die Gelegenheit hatte, Zirkusluft zu schnuppern und dabei in verschiedene Artistenrollen - z.B. Akrobaten, Moderatoren oder Zauberer- zu schlüpfen. Die Schülerinnen und Schüler wurden entsprechend ihrer Neigungen und Fähigkeiten in Gruppen eingeteilt. Besonders gefördert wurden hier Vertrauen, Konzentration, Verantwortung, Motivation und natürlich die Teamfähigkeit. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich hierbei so begeisternd, dass die Parallelklasse nur zu gern das Publikum stellte.


3. Anmerkungen

Dieses umfangreiche Kooperationsprojekt fand bei den Lehrkräften ein äußerst positives Feedback. Gelobt wurde vor allem der Abwechslungsreichtum und dass eine ausgiebige Abschlussreflexion stattfand, um dem Aspekt der Nachhaltigkeit Rechnung zu tragen. An dieser Stelle gehört auch ein großes Dankschön an die Tutoren und vor allem an die StudentInnen der FH Ludwigshafen für ihr Engagement.

4. Links

  • Einige Stunden oder ganzer Tag Teamtraining in der Nachhaltigkeitswoche vor Pfingsten.
    Aus Erlebnispädagogik


Wolf Ware GmbH