Baum
Lernen mit Kopf, Herz und Hand



zum NEWSarchiv / 04.02.2010: 2. Schulcampusgespräch

Do. 4.02.2010 im Ziegeleimuseum Jockgrim, 20 Uhr.
Der mehrfache Weltmeister und Olympiasieger Wojtek Czyz gibt sich die Ehre!

 

Von Gerhard Beil

Es war schon ein denkwürdiger Augenblick, der sich am 4.2.2010 ereignete. Im Rahmen des 2. Campusgesprächs weilte der mehrfache Goldmedaillengewinner Wojtek Czyz für einige Stunden unter Schülern und Eltern. Der „Goldjunge“ sollte tiefe Eindrücke hinterlassen.

Aus dem Traum aufgewacht

Da kommt ein sympathischer und bescheidener junger Mann, ganz ohne irgendwelche Starallüren. Gescheit. Und er ist durch eine besondere Schule des Lebens gegangen. Ja, er will Mut machen, denn der vom Schicksal so sehr gebeutelte junge Sportler ist ein Musterbeispiel dafür, dass man nicht so einfach aufstecken soll. Dies gilt aber für alle, die ähnlich wie Wojtek Czyz Schicksalsschläge hinnehmen mussten. Fußballspieler war sein Traum, und er schien auch wahr zu werden. Doch dann kam der 15.9.2001. Ein schwarzer Tag für den damals 21-jährigen jungen Stürmer. Es kam zum Zusammenstoß mit einem Torwart, und als der junge Wojtek aufwachte, war sein Traum vorbei. Eine notwendige Operation war aufgeschoben worden. Amputation. Czyz hatte jedoch Glück im Unglück, denn dank des Sports fand er neue Herausforderungen, die ihn zu Höchstleistungen führten und ihm gleichzeitig Anerkennung brachten.

Die Prothese

Gut 60 Schüler und einige Lehrer waren am Nachmittag gekommen, um zu lauschen und viele unbeschwerte Fragen zu stellen. Aber im Grunde konzentrierte sich alles auf den Peak: Wie sieht so ein amputiertes Bein samt Prothese aus? Wojtek Czyz krempelt das linke Hosenbein hoch und zeigt ein Hightech-Gerät, sein künstliches Kniegelenk mit dem Unterschenkel. Mit ihm kann er relativ gut gehen, weil Sensoren die Schrittbewegungen seines rechten Beines registrieren und seine Prothese entsprechend steuern. Berührung mit gehandicapten Menschen sei ganz wichtig, meinte Wojtek Czyz. Schnell könne man selber in einer Notlage geraten. „Zweibeiner“, so nennt man im Kreis der Beinamputierten die „Normalen“, haben oft Berührungsängste mit Behinderten und können sich eben ein Handicap nicht vorstellen. Und man sieht bei Wojtek Czyz, dass es beim Menschen vor allem darauf ankommt, was er ist. Leider schauen viele allzu gerne bloß auf die äußere Verpackung.

Der Turbo

Und dann geht es an den „Turbo“, die Sportprothese, mit der Wojtek Czyz schon fast so alles an Goldmedaillen holte, was möglich ist. Er holt sein „künstliches Rennbein“ aus der Ecke und lässt es durch die Reihen gehen. Etwas seltsam wird einem schon dabei. Karbonfaser heißt das Wundermaterial. Leicht ist sie, leichter als ein echtes Bein, sie sitzt perfekt und lässt ihn schneller laufen und weiter springen als seine sportlichen Gegner. Seine Erfolge sind schon fast Legende: Mehrfacher Paralympics-Olympiasieger, Welt- und Europameister. Sport hat ihn aus seinem Tief gerettet. Deshalb schwärmt der Leichtathlet und Sportstudent an der Sporthochschule Köln natürlich auch vom Schulsport, der ganz wichtig ist für die Schulung der Koordination, aber auch zur Förderung des Umgangs mit anderen und der so viel beschworenen sozialen Kompetenz.

Empathie und Charisma

Der Mann macht wirklich Mut, nicht gleich den Kopf in den Sand zu stecken. Dies gilt aber nicht bloß für den Sport, sondern auch für das lernen, ja, für viele Situationen im Leben. Optimistisch ist auch die Losung Wojteks auf seiner Autogrammkarte, die er dutzendfach signiert: „Denke nicht an das, was du warst, sondern an das, was du bist und zu sein dich sehnst“. Anders gesagt: “Schaue nach vorne und mache das Beste aus deinem Leben!“ Er hat es gemeistert und ist ein Vorbild. Und wie brachte Schulleiter Pete Allmann sein Resümee auf den Punkt? „Der Mann ist Empathie- und Charisma pur. Ein echter Impulsgeber“. So habe er sich die Campus Gespräche vorgestellt. Und gewiss wird auch dieses Campus Gespräch wieder den Geist der Schule positiv beeinflussen. Wojtek Czyz jedenfalls ist ganz herzlich zu danken. Die ganze Schulgemeinschaft wünscht ihm alles Gute für seine Zukunft, insbesondere viel
Erfolg bei seinem nächsten großen Ziel: London 2012. Unsere Bilder (Beil und Czyz) zeigen den sympathischen Sportler zusammen mit Schulleiter Allmann in full action (Quelle: Eigene Autogrammkarte), beim Signieren von Autogrammen sowie Szenen während des Vortrags.

Steckbrief Wojtek CZYZ
* 30.7.1980
Größe: 1,78 m
Gewicht: 70 kg
Beruf: Sportstudent
Vereine: 1. FCK und LT DSHS Köln
Disziplinen: Weitsprung und Sprint
Erfolge:
Paralympics Athen 2004 - Gold über 100 m, 200 m und Weitsprung
Europameisterschaften 2005 - Gold über 100 m, 200 m und Weitsprung
Weltmeisterschaften 2006 - Gold über 100 m, 200 m und Weitsprung
Paralympics Peking 2008 - Gold im Weitsprung 6,50 m

Rheinpfalzartikel über das zweite Schulcampusgespräch

Weiterführender Link: http://wojtekczyz.de




Wolf Ware GmbH