Baum
Lernen mit Kopf, Herz und Hand



zum NEWSarchiv / Kinder von EUROPIA: ERASMUS+ zu Gast in Rheinzabern

Rheinzabern – Einen Hauch von Europa wird man zwischen 10. und 16. April 2016 in Rheinzabern und Umgebung verspüren, wenn sich 37 Schüler und 15 Lehrkräfte in der IGS Rheinzabern begegnen, um miteinander und voneinander zu lernen und sich Gedanken über eine gemeinsame Zukunft zu machen.

„Die Kinder von EUROPIA“ – Schule-Arbeit-Leben in 100 Jahren, wie das Projekt in Anspielung auf das Utopia von Thomas Morus heißt, umfasst Schüler aus verschiedenen Schulformen und hat mehrfache Ansätze. Letztendlich geht es um Basiskompetenzen, Vermeidung von Schulabbruch, Inklusion und Entwicklung eines europäischen Bürgersinns.

Die Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich, die beim Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz angesiedelt ist, beurteilte den Projektantrag mit 92,5 von 100 möglichen Punkten, woraus zu schließen ist, dass in den vorbereitenden Sitzungen der Schulkoordinatoren sehr gute Arbeit geleistet worden ist.
Koordinatorin Bettina Lang-Viertaler von der IGS Rheinzabern hat ein umfangreiches Programm erstellt, das nun abzuarbeiten und zu dokumentieren ist. Darüber hinaus sollen die Jugendlichen aus Walsall/England, Enköping/Schweden, Vratsa/Bulgarien, Arta/Griechenland, Mériel/Frankreich auch Land und Leute kennenlernen.

Während die Kinder bei Familien untergebracht sind, um Einblick in deutsches Familienleben zu bekommen, logieren die Lehrer zentral in einem Hotel. Morgens trifft man sich in der Schule.
Mit einer Assembly der Schulgemeinschaft werden die Gäste am Montagmorgen begrüßt. Es folgt ein Roboterwettbewerb, dem sich eine Besichtigung einer Roboterstraße im Daimler-Werk Wörth anschließt.

Der Dienstag sieht Besuch des Unterrichts vor. Der Mittwoch steht im Zeichen der Zukunftswerkstatt „Ideale Schule“. Professor Dr. Lambrich von der Uni Koblenz-Landau moderiert die Runde.
Am Nachmittag steht das ZKM Karlsruhe unter dem Motto „Global Watch“ im Focus. Am Donnerstag geht es in die Europametropole Straßburg. Ein Besuch im Europaparlament, eine Stadtrundfahrt sowie Freizeit stehen auf dem Programm. Am Freitagvormittag stehen die Berufe im Blickfeld. Dafür gibt es in der Nardini-Schule Germersheim einen Berufsparcours des CJD. Und ab 18 Uhr steigt ein Abschlussfest, das vom Elternbeirat ausgerichtet wird.

Angesichts dieses interessanten Programms würde sich Erasmus von Rotterdam (1466-1536) gewiss freuen. Der der bedeutende Gelehrte und Humanist, Namensgeber des EU-Programms für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport, steht – wie Comenius oder Sokrates – für ein die Grenzen übergreifendes, friedliches Europa.

Aus: Pfalz-Express (http://www.pfalz-express.de/kinder-von-europia-erasmus-zu-gast-in-rheinzabern, Stand v. 10.04.2016)

www.europia100.de



Wolf Ware GmbH