Baum
Lernen mit Kopf, Herz und Hand



zum NEWSarchiv / 24.10.2016: Die IGS Rheinzabern sammelt Spenden für die Tafel Wörth

„Die Klassenstufe 8 der IGS Rheinzabern hatte von Montag, den 24. Oktober – Freitag, den 28. Oktober 2016 ihre erste Nachhaltigkeitswoche im Schuljahr 2016/17. 45 Schüler haben sich für das Projekt „Tafel Wörth“ entschieden. Die Tafel Wörth setzt sich für Bedürftige ein. Um Leuten, die nicht selbst zur Tafel kommen können, brauchen die Mitarbeiter der Tafel ein Auto, damit sie auch weiterhin nach Jockgrim, Rheinzabern und Hagenbach Lebensmittel austragen können.

Daher hat sich unsere Gruppe entschieden, Spenden für die Tafel Wörth zu sammeln. Aber sie braucht nicht nur Geld, sondern auch Haushaltsgeräte, Kleidung, usw.


Wir haben am ersten Tag besprochen, wie die Woche ablaufen soll und haben Gruppen gebildet, in denen wir verschiedene Aktionen planten. Am nächsten Tagen haben sich dann die meisten Gruppen auf dem Weg gemacht und haben Spenden für die Tafel gesammelt – natürlich mit einer Bescheinigung von der Schule und mit dem Einverständnis der Verbandgemeinde. Ein paar Gruppen sind in der Schule geblieben und haben Stationenarbeit gemacht und einen Kuchenverkauf geplant. Am Mittwoch lief es genauso ab wie am Dienstag, zudem kamen bereits eine Menge Sachspenden in der Schule, die wir erst einmal verstauen mussten. Am darauffolgenden Tag haben wir uns mit verschiedenen Aspekten zum Thema „Lebensmittelverschwendung“ auseinandergesetzt. Das letzte Highlight des Projektes in dieser war dann der Kuchenverkauf am Freitag, dessen Erlös ebenfalls an die Tafel gespendet wurde.

Unsere Spendenaktionen können sich wirklich sehen lassen: Insgesamt haben wir 1265,12 € eingenommen. Außerdem findet am „Tag der offenen Tür“ noch eine Tombola statt, deren Erlös auch noch gespendet wird.

Am Mittwoch, den 2. November 2016 war es schließlich soweit: Einige unserer Lehrer und Schüler fuhren zur Tafel. Der Vorsitzende Hr. Stuhlik führte uns durch die Tafel und erklärte uns, wie sie so arbeiten und was alles tagsüber passiert. Wir konnten dabei auch mal ins Lager schauen oder standen in dem Raum, wo die Kisten mit Lebensmittel befüllt werden, die dann später von den Leuten abgeholt werden. Dann übergaben wir ihm unsere Spenden. Herr Stuhlik hat sich sehr gefreut und teilte uns mit, dass mit den Spenden den Tafelkindern ein schönes Weihnachtsfest beschert werden soll.“

Ein Bericht von Ilayda Celik und Lejla Suljic
Fotos: Siegmund Friedlein

Wolf Ware GmbH