Baum
Lernen mit Kopf, Herz und Hand



zum NEWSarchiv / 27.10.2017 & 10.11.2017: Exkursionen des Biologie Leistungskurses zum Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und zum Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ)

Bericht von Madeleine Schröder (MSS 12)

Am Freitag, den 27.10, machte der Biologie Leistungskurs von Herr Klement (12) eine Exkursion zum Karlsruher Institut für Technologie (KIT).


Das Ziel war es, unsere DNA mit Hilfe von PCR (Polymerase chain reaction) und Gelelektrophorese zu vervielfältigen und zu untersuchen. Als auch der letzte Biologe den Campus Nord gefunden hatte, wurden wir gegen 9:00 Uhr von Herr Dr. Schäfer begrüßt und über die Sicherheitsmaßnahmen bei gentechnischen Arbeiten informiert. Danach folgte die Einführung in Theorie und Praxis unseres Experimentes.

 

Nachdem jeder seinen eigenen Laborkittel, Handschuhe und eine Schutzbrille bekommen hatte, durften wir auch schon mit unserem Experiment beginnen: Das Pipettieren mit aus der Schule ungewohnten Mikropipetten gestaltete sich zuerst schwer, jedoch hatte man schnell den Dreh raus. Auch das Isolieren der Mundschleimhaut, von der wir unsere DNA extrahierten, machte keine Probleme. Als jeder seine eigene DNA-Lösung in einem „Eppi“ (Eppendorf-Reaktionsgefäß) hatte, ließen wir das „Chelex“ (Stoff, um Zellen aufzubrechen) ca. 1 Stunde seine Arbeit machen.

 

Nach einer kurzen Pause (nochmals Danke für den Kaffee) ging es mit Theorie um das Thema „PCR“ weiter. Da wir aber schon sehr gut über das Thema informiert waren, konnten wir recht zügig wieder zu unserem Praktikum. Als wir unsere DNA mit dem „PCR-Mastermix“ gemischt haben, konnten wir unsere Lösung in die PCR-Maschine (Thermocycler) stellen, danach hatten wir Mittagspause. Während dieser wurde unsere DNA im Thermocycler für die folgende Analyse vervielfacht.

Anschließend bereiteten wir unsere Proben für die Gelelektrophorese (Ein Verfahren zur Trennung von DNA-Stücken nach Größe) vor und übten, das Gel zu beladen. Folglich konnten wir dann unsere Proben auf das Agarosegel auftragen. Hierauf gab es wieder eine kleine Pause, sowie einen allgemeinen Vortrag über das KIT

 

Letztlich dokumentierten wir unseren „genetischen Fingerabdruck“ und werteten ihn aus. Unsere DNA ergab ein Bandenmuster, welches man vergleichen konnte. Wir untersuchten verschiedene Regionen unserer DNA, unter anderem die „SRY“-Region (sex determining region of Y). Da nur Männer das Y-Chromosom aufweisen, konnte man bei den Frauen keine Bandenmuster auf dieser Region feststellen (auch, wenn es selbst bei manchen Männern aufgrund der Probenmenge schwer zu erkennen war).

 

Nach einer abschließenden Besprechung gegen 15:00 Uhr war unser Praktikum auch schon zu Ende. Es war ein sehr informativer und interessanter Tag, man lernte seine eigene DNA besser kennen, ein wenig Biologie Fachjargon und dass mit „Dichte“ keine Promillewerte gemeint sind. Leider musste man die Kittel wieder abgeben, sie haben aber trotzdem cool ausgesehen.

 

Anmerkung: Die Exkursion wurde vom Biologie Leistungskurs von Herr Pätzold (MSS 12) wenige Tage später mit identischem Tagesprogramm ebenfalls durchgeführt.






Am 10.11.2017 haben 20 Schülerinnen und Schülern der Biologie Leistungskurse der MSS 12
(Pätzold, Klement) das Schülerforum des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) besucht.

 

Thema der Veranstaltung war „Krebsforschung heute: Neue Wege und neue Einsichten“.


Wolf Ware GmbH